IDIAL4P - Fremdsprachen für den Beruf WerbungIntensivkurse Deutsch

Foren für E-Mail-Partnersuche, DaF-Diskussionen und -Jobsuche

Fachdiskurs Deutsch als Fremdsprache

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge müssen wir leider löschen.

Aktuelle Seite: 2 von 2
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: DaF2000 ()
Datum: 10. Juni 2017 15:38

Zitat
Schlichter
a) hat Dracula nicht behauptet, daß alle Kosovaren schlecht Deutsch sprechen[-i], sondern daß die kosovarischen TN in seinen oder ihren Kursen mehrheitlich schlecht Deutsch lernen.

Er schrieb: "Es handelte sich um ein Ehepaar aus (na, woher wohl?) ... dem Kosovo (kann es allzu sehr überraschen?) ..." Also hat er eindeutig etwas anderes behauptet.

Zitat
Schlichter
b) Konstituiert eine solche Aussage keinen Rassismus, sondern beschreibt eine Beobachtungstatsache. Die Realität ist eben manchmal politisch unkorrekt.

Wenn ich zum Beispiel einen Afrikaner sehe, der irgendetwas Illegales macht, und dann verallgemeinere, dass alle Afrikaner so seien, ist das Rassismus. Über den statistischen Wert persönlicher Erfahrungen wurde ja schon geschrieben.

Zitat
Schlichter
c) Ist spontanes Lachen in einer Prüfung vielleicht nicht allzu empfehlenswert, sagt aber nichts über die Einstellung als Lehrkraft aus. Im Gegenteil: meiner Erfahrung nach führt die zwanghafte Fokussierung auf Erfolge (so gering sie auch sein mögen) bei ebenso zwanghafter Ausblendung der Schwächen bei vielen Teilnehmern zu ausgeprägter Kompetenz-Illusion. Und damit ist niemandem gedient.

Zusammen mit der hämischen Bemerkung sagt dies sehr wohl etwas über die Einstellung aus.

Zitat
Schlichter
d) Besteht ein gravierender Unterschied zwischen mangelhaft englischsprachigen Deutschen und Kosovaren im Integrationskurs: Die Deutschen haben keinerlei Absicht, sich in England niederzulassen, und man bezahlt ihnen in aller Regel auch keinen Sprachkurs.

Es gibt viele Deutsche in englischsprachigen Ländern, die ein schlechtes Englisch sprechen. Oft zahlen Firmen oder eigentlich immer der deutsche Staat jahrelangen Englisch-Unterricht in der Schule.

Zitat
Schlichter
e)Hängt der akademische Erfolg grundsätzlich und ausschließlich von dem ab, was der Lerner tut. Ein schlechter Lehrer kann diesen Prozeß verzögern, aber bei einem motivierten Lerner niemals aufhalten. Ihr versteckter Vorwurf "schlechter Lehrer" ist insofern deplaziert, und entbindet die TN von einer der fundamentalsten Verpflichtungen im Unterricht: der Verantwortung für das eigene Lernen.

Viel hängt vom Lerner ab, aber sicher nicht alles. Niemals habe ich geschrieben, dass Lerner keine Verantwortung für ihr eigenes Lernen hätten. Ich habe aber auch Problemfälle auf die Reihe bekommen. Übrigens oft mit klaren Worten zur Eigenverantwortung.


Zitat
Schlichter
f) Konstituiert, wie oben bereits gesagt, die Beschreibung von Beobachtungs-Tatsachen keinen Rassismus (es gibt übrigens, aber das nur nebenbei, keine allgemein anerkannte Definition dieses Begriffes). Wer in einer Aussage "Kosovaren sind in der Regel die schwächsten Schüler" Rassismus erkennt, der sollte sich einmal fragen, wer ihm diese Idee in den Kopf gepflanzt hat... und warum.

Das habe ich ja auch nirgendwo geschrieben, denn dann wäre ja auch meine Aussage, dass "meine" Kosovaren gut waren, Rassismus. Hätte Dracula nur diesen Satz in dieser Form geschrieben, hätte es mich kein bisschen gestört.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: Caruso ()
Datum: 11. Juni 2017 09:18

Ja und Nein. Gerade in der Erwwachsenenbildung wird immer wieder betont, dass Erwachsenenlernen etwas anderes ist als das Lernen von Kindern oder Jugendlichen.
In der Erwachsenenbildung folgt man heute allgemein dem Ansatz der konstruktivistischen Didaktik. Dieser Ansatz definiert die Rolle des Kursleiters nicht als die eines Wissensvermittlers, sondern als die eines Lernprozessbegleiters. Danach muss der Lernende selbst innerhalb eines vorgegebenen Rahmens seine eigenen Wege des Lernens finden und sich aktiv an dem Erwerb neuer Einsichten und Kompetenzen beteiligen. Selbstverantwortung ist also von seiten des Lerners gefragt.

Nun gibt es auch unter den erwachsenen Lernern solche, die bildungsfähig sind und solche, die es weniger oder gar nicht sind.

Mir fällt immer wieder auf, dass z.B. wohlhabende Chinesen und Inder mit Top-Ausbildung bevorzugt in Länder wie Kanada oder Australien auswandern und dort mit Kusshand aufgenommen werden, während Deutschland immer wieder die weniger gut ausgebildeten oder gar nicht ausgebildeten Immigranten abbekommt. Da müsste man mal nach den Ursachen für dieses Missverhältnis forschen. Wenn man hierzulande durch eine verfehlte Einwanderungspolitik meist weniger oder gar nicht bildungsfähige Immigranten abbekommt, dann kann auch die beste und wohlmeinendste konstruktivistische Didaktik nichts ausrichten. Politische Korrektheit hilft da nicht weiter. Stattdessen muss man die Wurzeln der Probleme gehen und dort zu ihrer Lösung ansetzen.


Zitat

Viel hängt vom Lerner ab, aber sicher nicht alles. Niemals habe ich geschrieben, dass Lerner keine Verantwortung für ihr eigenes Lernen hätten. Ich habe aber auch Problemfälle auf die Reihe bekommen. Übrigens oft mit klaren Worten zur Eigenverantwortung.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: DaF2000 ()
Datum: 11. Juni 2017 09:54

Zitat
Caruso
Mir fällt immer wieder auf, dass z.B. wohlhabende Chinesen und Inder mit Top-Ausbildung bevorzugt in Länder wie Kanada oder Australien auswandern und dort mit Kusshand aufgenommen werden, während Deutschland immer wieder die weniger gut ausgebildeten oder gar nicht ausgebildeten Immigranten abbekommt. Da müsste man mal nach den Ursachen für dieses Missverhältnis forschen. Wenn man hierzulande durch eine verfehlte Einwanderungspolitik meist weniger oder gar nicht bildungsfähige Immigranten abbekommt, dann kann auch die beste und wohlmeinendste konstruktivistische Didaktik nichts ausrichten. Politische Korrektheit hilft da nicht weiter. Stattdessen muss man die Wurzeln der Probleme gehen und dort zu ihrer Lösung ansetzen.

Da ist sicher viel Diskussionswürdiges mit dabei, allerdings habe ich meine Rolle im Klassenzimmer oder Kursraum stets von meiner Rolle als politisch denkender Mensch getrennt. Dort geht es mir dann darum, für meine Schüler das Beste rauszuholen. Und ich habe in der Vergangenheit um jeden Bildungsverweigerer gekämpft, mit allen Mitteln. Inzwischen unterrichte ich nur noch Topmanager.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: schlichter ()
Datum: 14. Juni 2017 10:36

Zitat
DaF2000
Viel hängt vom Lerner ab, aber sicher nicht alles.
Es gibt zwar meines Wissens keine allgemein gültige Defintion des Begriffs "Lernen". Im Laufe meiner Studien und meines Berufslebens als Andragoge kam mir allerdings immer wieder folgende Charakterisierung unter: Lernen ist eine Veränderung von Kenntnissen, Fertigkeiten oder Denkweisen/Einstellungen.

Legt man dies zugrunde, so handelt es bei allen drei Prozessen um Vorgänge im Kopf des Lernenden. Insofern hängt in der Tat alles vom Lerner ab. Der Lehrer kann ihn dabei nur unterstützen. Aber selbst der beste Lehrer wird z.B. einem Blinden niemals das Konzept von Farbe vermitteln können, einem Tauben niemals das Konzept von musikalischer Harmonie. Und so ist es auch mit lern-unwilligen Teilnehmern.

Zitat
DaF2000
Niemals habe ich geschrieben, dass Lerner keine
Verantwortung für ihr eigenes Lernen hätten.
Das hat auch niemand behauptet.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: DaF2000 ()
Datum: 14. Juni 2017 12:28

Zitat
schlichter
Legt man dies zugrunde, so handelt es bei allen drei Prozessen um Vorgänge im Kopf des Lernenden. Insofern hängt in der Tat alles vom Lerner ab. Der Lehrer kann ihn dabei nur unterstützen.

Finde den Fehler.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: zaungast ()
Datum: 14. Juni 2017 21:51

Zitat

Finde den Fehler
Diese Antwort ist der beste Beweis für die These von schlichter.
Einem verschlossenen Geist bringt eben auch der beste Lehrer nichts bei.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: DaF2000 ()
Datum: 14. Juni 2017 22:21

Zitat
zaungast
Diese Antwort ist der beste Beweis für die These von schlichter.
Einem verschlossenen Geist bringt eben auch der beste Lehrer nichts bei.

Süße Trollerei.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: Caruso ()
Datum: 16. Juni 2017 15:47

Nein, aber das Wiehern deutscher Pferde in deutscher Sprache. Der Geist weht bekanntlich, wo er will...LOL

Zitat

Einem verschlossenen Geist bringt eben auch der beste Lehrer nichts bei.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: leseratte ()
Datum: 29. August 2017 11:44

Zitat
Elisabe
> ... und dass gerade diese Menschen oft
> "Zielscheibe" von falschen Zuschreibungen ("deren
> Kultur", "deren Religion", "mangelnde Motivation")
> sind, hat Katharina Brizic vor allem (aber nicht
> nur) am Beispiel von türkischen Minderheiten in
> ihrem Buch "Das geheime Leben der Sprachen" sehr
> überzeugend herausgearbeitet. Dieses Buch sollte
> eigentlich Pflichtlektüre für DaF/DaZ-Lehrende
> sein.
>
Hm.
Ich habe da mal reingeschaut.
Allzu erhellend wars aber nicht.

Bestenfalls hat es mir mal wieder gezeigt daß man, wie der Brite sagt, das Pferd immer nur zum Wasser führen kann. Trinken indessen muß es selbst. Und ein Pferd das das -aus welchen Gründen auch immer- nicht kann, wird am Ende eben eingehen. Als Lehrer kann steht man diesen Dingen machtlos gegenüber.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: liebesmühe ()
Datum: 01. September 2017 20:33

Zitat

Caruso: Mir fällt immer wieder auf, dass z.B. wohlhabende
Chinesen und Inder mit Top-Ausbildung bevorzugt in Länder wie Kanada oder Australien auswandern und dort mit Kusshand aufgenommen werden, während
Deutschland immer wieder die weniger gut ausgebildeten oder gar nicht ausgebildeten Immigranten abbekommt. Da müsste man mal nach den
Ursachen für dieses Missverhältnis forschen. Wenn man hierzulande durch eine verfehlte Einwanderungspolitik meist weniger oder gar nicht bildungsfähige Immigranten abbekommt, dann kann auch die beste und wohlmeinendste
konstruktivistische Didaktik nichts ausrichten. Politische Korrektheit hilft da nicht weiter. Stattdessen muss man die Wurzeln der Probleme gehen und dort zu ihrer Lösung ansetzen.

Ich habe mehrfach versucht, hierauf zu antworten.
Meine Beiträge haben es allerdings nie durch die sog. Moderation geschafft.

Über die Gründe dafür kann naürlich nur spekuliert werden.
Es zeigt allerdings, wie weit wir uns in diesem Lande schon von den hehren Grundwerten entfernt haben, die manch einer so vehement zu vertreten vorgibt.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: Sima333 ()
Datum: 18. September 2017 17:52

Hallo,

die Lösung liegt nicht darin 600 UE zu absolvieren. Das Problem ist, dass die IK TN erst nach 600 UE getestet werden.

TN müssen schon früher getestet werden, bevor sie das nächste Level beginnen. Es bringt nichts, wenn man schon nach 100 UE dem Unterricht nicht folgen kann und dann noch A2 und B1 draufsetzt, wenn man nicht mal A1 kapiert hat.

BAMF gibt hier Gelder aus, dass ist die reinste Steuerverschwendung. Lieber sollten die TN wiederholen und vielleicht nachher ein gutes A2 haben, als überhaupt nichts kapiert zu haben.

Viele Grüße

Optionen: AntwortenZitieren
Re: DTZ - Ergebnis A1
geschrieben von: Drawster ()
Datum: 29. Oktober 2017 15:51

Sima333 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Hallo,
>
> die Lösung liegt nicht darin 600 UE zu
> absolvieren. Das Problem ist, dass die IK TN erst
> nach 600 UE getestet werden.
>
> TN müssen schon früher getestet werden, bevor sie
> das nächste Level beginnen. Es bringt nichts, wenn
> man schon nach 100 UE dem Unterricht nicht folgen
> kann und dann noch A2 und B1 draufsetzt, wenn man
> nicht mal A1 kapiert hat.
>
> BAMF gibt hier Gelder aus, dass ist die reinste
> Steuerverschwendung. Lieber sollten die TN
> wiederholen und vielleicht nachher ein gutes A2
> haben, als überhaupt nichts kapiert zu haben.
>
> Viele Grüße

Das stimmt zwar einerseits. Andererseits ist es aber im ländlichen Raum eben nicht so, dass fortwährend irgendwo ein Träger gerade das für die Teilnehmer richtige Niveau anbietet bzw. sich in einem solchen Modul befindet. In unserer sehr ländlichen Region werden IKs eigentlich nur dann gestartet, wenn eben genug Teilnehmer da sind. Es kann also sein, dass kurz aufeinander folgend mehrere IKs (untersch. Träger) starten. Oder es kann auch sein, dass monatelang keiner startet.

Was macht man dann mit denen, die A1 wiederholen müssten, warten lassen? Was macht man, wenn der Kurs, in den die Wiederholer rein sollten, eigentlich schon voll wäre und dafür dann bereits angemeldeter anderer TN wieder warten müsste? Muss der dann warten oder der Wiederholer?

Das ganze System ist, so ehrlich sage ich das mittlerweile überall, ein riesengroßer Unfug.

Keinem ist dadurch geholfen, aber das System wird mit weiteren unsinnigen Tests (bspw. Telc B1/B2-Beruf) und zusätzlichen Kursarten (DeuFöv) noch weiter aufgebläht.

Optionen: AntwortenZitieren
Aktuelle Seite: 2 von 2


Ihr vollständiger Name: 
Ihre Emailadresse: 
Thema: 

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge müssen wir leider löschen.


This forum powered by Phorum.