IDIAL4P - Fremdsprachen für den Beruf Werbungintensive courses german

Foren für E-Mail-Partnersuche, DaF-Diskussionen und -Jobsuche

Arbeitsmarkt und Honorare

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge müssen wir leider löschen.

Friedländer Schule Berlin
geschrieben von: Maximilian ()
Datum: 16. Mai 2013 12:34

Hallo Ihr Lieben,

kann mir jemand von euch etwas zur Lehrerausbildung und den Unterrichtskonditionen an der Friedländer Schule in Berlin sagen?

Infos wären super!

Danke

Maximilian

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Friedländer Schule Berlin//würde ich empfehlen!
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 17. Mai 2013 16:04

Ich habe keine persönliche Erfahrung mit dieser Schule, war aber doch sehr angenehm überascht, als ich mir die Webseite und die Lehrpläne etwas genauer angeschaut habe. Ich bin eigentlich sonst jemand, der nicht viel von privat betriebenen Sprach”schulen” hält. Hierbei handelt es sich 1. um eine gemeinnützige Einrichtung (sagt an sich noch nicht viel aus), 2. es gibt auch “höhere” Werte wie z.B, Toleranz und Antirassimsus, die u.a. als “Zweck” genannt werden (sehr gut!) und 3. sind die Betreiber alle fachlich vorgebildet, z.T. mit Promotion und sogar Habilitation. Schon deshalb fällt diese Schule aus dem sonst üblichen Rahmen und unterscheidet sich sehr wohltuend von den sonstigen “Klitschen” in diesem Bereich.

Ich habe den Eindruck, dass die Betreiber Wert auf Qualtität und nicht nur den schnellen Reibach legen. Das DaF-Lehrer-Ausbildungsprogramm ist fachlich gediegen und deckt mit seinen Inhalten eigentlich alles ab, was ein DaF-Lehrer braucht. Dies ist zudem ein Programm, das ich auch sog. Quereinsteigern empfehlen würde, die fachlich noch nicht oder nur teilweise fachlich vorgebildet sind. Denn hier bekämen sie das, was ich für eine Ausbildung zum DaF-Lehrer für unerlässlich halte.

Die Betreiber sind wohl Leute mit einer germanistischen und DAF-Ausbildung in der Tradition der früheren DDR, von der ich aus eigener Erfahrung weiß, dass diese zum überwiegenden Teil sehr gut und anspruichsvoll war. Das sieht man auch an den Literaturempfehlungen zu den einzelnen Themenblöcken, wo z.T. ältere Literatur aus den 1980er Jahren genannt wird, die in der damaligen DDR erschienen ist und im damaligen Westen nur schwer zugänglich war. Leider habe ich keine Angaben über den Praxisteil (Unterrichtspraxis) gefunden, und selbst bei diesem anspruchsvollen Programm, das in vielem durchaus universitärem Niveau entspricht, frage ich mich, ob und welches Zertifikat am Ende die Teilnehmer dieser DaF-Fortbildung bekommen. Schade, dass es dafür wohl keinen “offiziell anerkannten” Abschluss gibt.

Persönlich fühlte ich mich bei der Programm-Durschsicht wieder an meine alte Studienzeit an TU and FU im damaligen West-Berlin in den 1980er Jahren zurückversetzt. Nach meinem Magister-Abschluss in Germanistik/Linguistk arbeite ich damals gerade an meiner Dissertation mit einem Thema zur Valenztheorie mit kontrastivem Bezug für das Deutsche und einer anderen nicht-indoeuropäischen Sprache (in meiner späteren Habil.-Schrift habe ich das Thema dann noch ausgeweitet und weitere Sprachen kontrastiv einbezogen und habe außerdem versucht, an Hand der von mir eigens für dieses Projekt gesammelten Sprachdaten so etwas wie die Grundlagen einer “kontrastiven Valenztheorie” herauszuarbeiten) . Für meine Diss. nahm ich damals das valenztheoretischer Modell von HELBIG/BUSCHA (zwei Professoren am Herder-Institut an der Uni Leipzig) als deskriptive Grundlage für meine Diss. Wegen der räumlichen Nähe zum damaligen Ost-Berlin konnte ich daher meine Tagesaufenthalte im anderen Teil der Stadt bequem nutzen, um die erforderliche Primär- und weitere Sekundärliteratur zu besorgen, die ich von DDR-Seite für meine Diss. einfach benötigte. Einige Namen in der von der Friedländer Schule empfohlenen Literatur für die DaF-Lehrer-Ausbildung wie HELBIG und BUSCHA (und andere Namen) sind mir daher aus meiner Studienzeit noch geläufig. Wie schnell doch die Zeit vergeht...

Ich kenne zwar die Schule nicht persönlich und auch nicht die Betreiber, aber was die in ihren Ausbildungsplan für DaF-Lehrer hineingeschrieben haben, ist fachlich fundiert und macht Sinn. Ich würde Dir daher eine Ausbildung/Tätigkeit dort empfehlen mit der Einschränkung, dass Du Dich vorher nach evtl. neuerer Literatur (die schon erwähnte Literatur aus DDR-Zeiten dürfte ja inzwischen zumindest in Teilen schon veraltet sein) und nach der Verwendungsmöglichkeit des Zertifikats, das Du nach Abschluss der Aus/Fortbildung zum DaF-Lehrer bekommst genau erkundigst.

Hoffentlich hilft Dir mein Input etwas weiter.
Good luck!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Friedländer Schule Berlin//würde ich empfehlen!
geschrieben von: aw ()
Datum: 17. Mai 2013 16:36

... im Gegensatz zu "Kapitelzwei" in der Karl-Liebknecht-Straße ...
Da scheint der Hintergrund ein anderer zu sein.

[www.deutsch-als-fremdsprache.de]

Das hier übertrifft noch einige der bekannten "Klitschen"...

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Friedländer Schule Berlin//würde ich empfehlen!
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 17. Mai 2013 20:51

Zitat

Das hier übertrifft noch einige der bekannten "Klitschen"...

Bei den Klitschen gibt es sicher graduelle, aber keine signifikanten Unterschiede. Denn sie alle sind Teil eines Systems, das es zu überwinden gilt!

Wir haben also jetzt auch noch "KapitelZwei". Wann folgt Kapitel Drei?...LOL

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Friedländer Schule Berlin//würde ich empfehlen!
geschrieben von: Maximilian ()
Datum: 22. Mai 2013 13:47

Liebe Credentia,

das klingt ja ausgesprochen positiv, was du hier schreibst! Vielen Dank für deine Antwort! Die Schule hat auf mich ja auch einen guten Eindruck gemacht!

Kannst du denn auch etwas zu den Honoraren sagen? Trotz der Qualität der angebotenen Kurse befürchte ich, dass man vermutlich auch nur zwischen 15 und 19 Euro/UE verdienen wird. Täusche ich mich da?

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Friedländer Schule Berlin//würde ich empfehlen!
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 22. Mai 2013 22:27

Zu den Honoraren kann ich nichts sagen, denn ich kenne sie schlichtweg nicht. Ich gehe aber mal davon aus, dass die auch nicht höher sein werden als anderswo. Denn die Friedländer Schule muss ja auch mit anderen Anbietern auf dem Markt, gerade in Berlin, konkurrieren.

Am frage doch einmal selber nach...Ist doch besser als alles Spekulieren!

Meine Empfehlung oben bezog sich allerdings nur auf die von dieser Schule angebotene Daf-Lehreraus/fortbildung.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Friedländer Schule Berlin//würde ich empfehlen!
geschrieben von: Maximilian ()
Datum: 24. Mai 2013 15:22

Danke. Ja, ich befrüchte auch, dass das Honorar nicht höher liegen dürfte als bei anderen Sprachschulen. Ich werde mich mal erkundigen..

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Friedländer Schule Berlin
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 25. Mai 2013 00:13

Zitat

Ja, ich befrüchte auch, dass das Honorar nicht höher liegen dürfte als bei anderen Sprachschulen. Ich werde mich mal erkundigen..

So wird es (wahrscheinlich) auch sein. Obwohl die Friedländer Schule sicher gut und für die DaF-Lehrer-Ausbildung insbesondere zu empfehlen ist, würde ich (leider) niemals für diese arbeiten. Denn von dem, was ich da voraussichtlich bekämne und was von der Schule erst einmal erwirtschaftet werden muss, kann ich einfach nicht leben.

Diese Schule ist nun auch einmal ein Teil des sog. DaF-"Marktes" und daher dessen Gesetzmäßigkeiten unterworfen. Die können daher also gar nicht anders, selbst wenn sie wollten.

Für Sprach"schulen" - oder besser: Sprachklitschen - zu arbeiten, ist auf die Dauer keine Lebensperspektive - besonders dann, wenn man Familie hat und nicht jeden Cent dreimal umdrehen will, bevor man ihn ausgibt.

Ganz praktisch empfehle ich Dir einfach, nicht in diesen "Markt" einzusteigen und Dich ggf. anderweitig berufliczh zu orientieren.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Friedländer Schule Berlin
geschrieben von: Maximilian ()
Datum: 30. Mai 2013 11:54

Credentia schrieb:
-------------------------------------------------------

> Diese Schule ist nun auch einmal ein Teil des sog.
> DaF-"Marktes" und daher dessen Gesetzmäßigkeiten
> unterworfen. Die können daher also gar nicht
> anders, selbst wenn sie wollten.
>
> Für Sprach"schulen" - oder besser: Sprachklitschen
> - zu arbeiten, ist auf die Dauer keine
> Lebensperspektive - besonders dann, wenn man
> Familie hat und nicht jeden Cent dreimal umdrehen
> will, bevor man ihn ausgibt.
>
> Ganz praktisch empfehle ich Dir einfach, nicht in
> diesen "Markt" einzusteigen und Dich ggf.
> anderweitig berufliczh zu orientieren.


Ja, wahrscheinlich hast du recht.

Irgendwie ist das schon traurig...

Optionen: AntwortenZitieren


Ihr vollständiger Name: 
Ihre Emailadresse: 
Thema: 
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge müssen wir leider löschen.


This forum powered by Phorum.