IDIAL4P - Fremdsprachen für den Beruf Werbung

Foren für E-Mail-Partnersuche, DaF-Diskussionen und -Jobsuche

Fachdiskurs Deutsch als Fremdsprache

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.

Flucht und Vertreibung
geschrieben von: Pleister ()
Datum: 03. September 2018 00:15

Flucht und Vertreibung: Migration als dauerhaftes Thema

Jede Lehrkraft, die Deutsch als Fremdsprache hier in Deutschland unterrichtet, beschäftigt sich in sprachlich-sachbezogener wie auch pädagogisch-bildungstheoretischer Hinsicht mit Migranten, was vor allem unter den Aspekten von Menschenfreundlichkeit, Weltbürgertum und Vielfalt – Letztere setzt nicht zuletzt offene Grenzen voraus - eine Erweiterung des eigenen Horizontes, damit eine Bereicherung des persönlichen Denkens und Empfindens, insgesamt also eine außerordentliche Erfahrung darstellt, wenn vom hohen Wert des Altruismus ohnehin einmal abgesehen wird. Dies alles – und es sei ohne Anmaßung und Überheblichkeit gesagt – fällt desto mehr ins Gewicht, als die Migrationsfrage in ihrer Unvermeidbarkeit und "Unverdrossenheit" auf Jahre und Jahrzehnte hinaus die Menschen, so natürlich auch in Deutschland beschäftigen, überdies hier das Leben von Ausländern und Deutschen mit Migrationshintergrund schließlich in der Normalität des inskünftigen Alltags aufgehen wird. Die Ereignisse rechtsradikaler Gewalttätigkeit beispielsweise in Chemnitz im August 2018 werden sich bei aller Abscheulichkeit und Niedertracht ihres "Charakters" vermutlich aus späterer Sicht nur noch als "Geburtswehen" oder auch Begleiterscheinungen einer Entwicklung erweisen, die in ihrer Unausweichlichkeit der Härte und Erbarmungslosigkeit ihrer Ursachen wegen – Krieg, Diktatur, Klimawandel - nicht (!) aufzuhalten ist.

Wenngleich der Rechtsradikalismus, der Zerstörungswut und Menschenfeindlichkeit in sich birgt, selbstverständlich eine nicht zu unterschätzende Herausforderung für ein Gemeinwesen, das auf Rechtsstaatlichkeit und humanistischen Werten beruht, darstellt, d.h. als Bedrohung zu sehen ist, die nur durch das Zusammenstehen aller demokratisch denkenden und empfindenden Menschen eingedämmt werden kann, wenn dies alles notwendiger- wie auch berechtigterweise zu konstatieren ist, so wird gleichwohl eine zumindest ebenso große, möglicherweise noch größere Gefahr für Frieden, Freiheit und Demokratie von der vielbeschworenen, alsbald fast alle Lebensbereiche des Menschen vereinnahmenden Digitalisierung ausgehen. Der totale Überwachungsstaat, Robotik, auch Waffensysteme, die von künstlicher Intelligenz gesteuert werden und sich ihre Ziele selbst suchen, sind keine irrealen Visionen, sondern Szenarien, deren Zukunftsperspektiven den Menschen in ihren Einstellungen und Empfindungen schon in nicht allzu ferner Zeit schwer zusetzen und insofern auch die entsprechenden politischen Diskussionen bestimmen werden …

Michael Pleister, den 02.09.2018
(www.michaelpleister.de)



5-mal bearbeitet. Zuletzt am 18.09.18 01:41.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Flucht und Vertreibung
geschrieben von: bobaka ()
Datum: 03. September 2018 00:46

Ich möchte mal mit einem Gegenbeispiel arbeiten:

Ich habe zuletzt die Dissertation eines Studenten aus Nepal betreut (erfolgreich abgeschlossen im März 2018 und als Dissert. bereits veröffenlicht (Juni 2018)), der zur ethnischen Minderheit der Dhimal mit erwa 20.000 Mitgliedern gehört - also eine sehr kleinen Minderheit, die im Südosten Nepals lebt. Er schreibt in seiner Dissertation, dass in der einzigen Dhimal-Stadt namens Morang der Bevölkerungsdruck anderer ethnischer Gruppen so groß ist, dass die Dhimal langsam auch hier wie schon andernorts sonst auch verdrängt werden. Aus ethnographischer Sicht handelt es sich bei den Dhimal um eine "gefährdete" Volksgruppe, die in ein paar Jahrzehnten in Bezug auf Sprecher, Sprache und Kultur ausgestorben sein könnte. In solchen Fällen kann Migration durchaus desaströs sein, während wir in Deutschland im Zuge einer solchen Migration noch lange nicht Gefahr laufen, unmiitelbar als "biologisch" Deutsche durch Migration auszusterben.

Ich mag die Rechten nicht und bekämpfe sie auch aktiv, aber im Falle der Dhimal würde ich es befürworten, dass Migration in diesem Fall nich mehr stattfindet und die Gegend legal besonders geschützt wird.

Ich habe übrigens die besagte Region im Januar des Jahres während eines weiteren Nepal-Aufenthalts besuchen können und das Ganze aus eigener Anschauung
miterleben können.

Die genauen bibliograph. Daten dieser Dissertation, auf die ich mich hier beziehe, kann ich auf Anfrage gerne mitteilen.

Optionen: AntwortenZitieren


Ihr vollständiger Name: 
Ihre Emailadresse: 
Thema: 
Schutz gegen unerwünschte Werbebeiträge (SPAM):
Bitte geben Sie den Code aus dem unten stehenden Bild ein. Damit werden Programme geblockt, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen. Wenn der Code schwer zu lesen ist, versuchen Sie ihn einfach zu raten. Wenn Sie einen falschen Code eingeben, wird ein neues Bild erzeugt und Sie bekommen eine weitere Chance.

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.


This forum powered by Phorum.