IDIAL4P - Fremdsprachen für den Beruf Werbung

Foren für E-Mail-Partnersuche, DaF-Diskussionen und -Jobsuche

Stellenangebote und Honorartätigkeiten

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.

Uni Bremen: wissenschaftliche/r Mitarbeiterin/ Mitarbeiter Sprachlehr- und -lernforschung
geschrieben von: Redaktion ()
Datum: 08. Februar 2017 11:57

An der UNIVERSITÄT BREMEN ist im Fach Anglistik des Fachbereichs 10 Sprach- und Literaturwissenschaften unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe zum 01.04.2017 und befristet auf drei Jahre eine 0,65-Stelle einer / eines

wissenschaftlichen Mitarbeiterin/ Mitarbeiters
(Entgeltgruppe 13 TV-L mit 65% der wöchentlichen Arbeitszeit)
Kennziffer A36/17

für das Aufgabengebiet 1. Sprachlehr- und -lernforschung zu besetzen.
Bewerbungsschluss: 23.02.17

Die Befristung erfolgt zur wissenschaftlichen Qualifikation nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG (Wissenschaftszeitvertragsgesetz). Demnach können nur Bewerberinnen und Bewerber berücksichtigt werden, die noch in dem entsprechenden Umfang über Qualifizierungszeiten nach § 2 Abs. 1 WissZeitVG verfügen.

Ihre Aufgaben:
- Realisierung eines Promotionsprojekts im Bereich der Sprachlehr- und -lernforschung, im Forschungsprojekt „Begleitforschung zum Spracherwerb der INTEGRA-Teilnehmenden (studienaffine Geflüchtete in Vorbereitung auf das Hochschulstudium)“.
- Mitarbeit:
bei der Entwicklung und Duchführung des o.g. Forschungsprojekts, insbesondere bei der Instrumentenentwicklung, Datenerhebung, Auswertung und Dokumentation;
bei der Organisation von Vorträgen, Kolloquien und anderen akademischen Veranstaltungen im Rahmen des Forschungsprojekts;
bei wissenschaftlichen Publikationen.

Das Projekt:
Ziel des Forschungsprojekts ist es, die sprachliche Entwicklung und Integration geflüchteter Menschen während des INTEGRA-Sprachprogramms (Sprachkurs und Lernbegleitung durch Tutorien) und in der ersten Phase des Hochschulstudiums zu begleiten, um Einblicke in die Lernwege der Beteiligten zu erhalten. Ein weiteres Ziel des Projekts ist es zu untersuchen, ob das neu aufgelegte Sprachprogramm die studierwilligen Geflüchteten sprachlich adäquat auf ihr Studium vorbereitet.
Um bestmögliche Einblicke in die Wahrnehmung des Sprachangebots durch Teilnehmende, Tutor/en/innen und Lehrende zu erhalten, wird ein mixed-methods-Ansatz verfolgt, der neben hermeneutischen Ansätzen zur Interpretation von Lerntagebüchern und Lernfortschrittsdokumentationen qualitative Interviews und Fragebögen einsetzt, die um quantitative Daten der regelmäßigen Leistungsmessung und den Abschlusstest des Sprachkurses (TestDaF) ergänzt werden.
Das Projekt ist als Längsschnittstudie angelegt, um die Sprachprogrammteilnehmenden auch während ihres ersten Jahres im Studium zu begleiten und mittels Interviews und Fragebögen rückblickend zu eruieren, inwieweit das Angebot sie adäquat auf ihr Studium vorbereitet hat.

Ihre Einstellungsvoraussetzungen:
Überdurchschnittlich abgeschlossenes Hochschulstudium (MA oder Lehramtsstudium) mit einem der folgenden Schwerpunkte: Sprachlehr- und -lernforschung, angewandte Sprachwissenschaft / Fremdsprachendidaktik (Deutsch als Fremd-/Zweitsprache), interkulturelle Bildung oder in einem angrenzenden Bereich;
Vertrautheit mit quantitativen und/oder qualitativen Forschungsmethoden;
sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse (mindestens C1 in einer der beiden Sprachen, und B2 in der anderen);
selbstständige Arbeitsweise und Organisationskompetenz;
Team-, Kooperations- und Kommunikationsfähigkeiten.

Weitere Voraussetzungen (erwünscht):
möglichst Auseinandersetzung während des Studiums mit Thematiken aus einem oder aus mehreren der folgenden Bereiche: Beurteilung und Bewertung von fremdsprachlichen Kompetenzen; Fremdsprachenlernen und -lehren in der Erwachsenenbildung; Qualitätssicherung im fremdsprachlichen Unterricht;
Kenntnisse in einer weiteren Fremdsprache.

Die Universität Bremen strebt die Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderten Bewerber/n/innen wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben. Bewerbungen von Menschen mit Migrationshintergrund sind willkommen.

Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse/Urkunden, ggf. Verzeichnis der bisher gehaltenen Lehrveranstaltungen, ggf. Schriftenverzeichnis) und einer kurzen Darstellung zur Stellenausgestaltung senden Sie bitte bis zum 23.02.2017 unter Angabe der o.g. Kennziffer an:

Universität Bremen, Fachbereich 10, Frau Prof. Dr. Claudia Harsch, Postfach 330 440, 28334 Bremen oder in elektronischer Form eines einzelnen PDFs an Prof. Dr. Claudia Harsch (harsch@uni-bremen.de).

Wir bitten Sie, uns von Ihren Bewerbungsunterlagen nur Kopien (keine Mappen) einzureichen, da wir sie nicht zurücksenden können; sie werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Ein detailliertes Projektexposé kann eingesehen werden unter [www.fremdsprachenzentrum-bremen.de].
Weitere Auskünfte erteilt:
Prof. Dr. Claudia Harsch
harsch@uni-bremen.de

Veröffentlichung:
Uni HP 02.02.17

Optionen: AntwortenZitieren


Dieses Thema wurde beendet. Eine Antwort ist daher nicht möglich.

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.


This forum powered by Phorum.