IDIAL4P - Fremdsprachen für den Beruf Werbung

Foren für E-Mail-Partnersuche, DaF-Diskussionen und -Jobsuche

Arbeitsmarkt und Honorare

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.

Umsatzsteuerpflicht für Lehrkräfte in DeuFöV-Kursen
geschrieben von: rettich ()
Datum: 10. Dezember 2019 23:01

Hallo zusammen,
der Träger (ich arbeite in NRW), bei dem ich zurzeit in einem DeuFöv-Kurs (berufsbez. B1) unterrichte, hat mich nach meiner Rechnungsstellung darüber informiert, dass - dies ist jetzt kurz von mir zusammengefasst - nach Trägerrundschreiben des Bamf 01/2019 zwar der Träger von der Umsatzsteuerpflicht befreit ist, es aber keine "Folgebefreiung" für diese Kurse für die Dozenten gibt, also die Leistungen der Honorarkräfte sind nicht USt-befreit, was bedeutet, dass ich nachträglich von den 35 Euro pro Unterrichtseinheit die Umsatzsteuer ausweisen müsste.
Da dies der erste Kurs bei diesem Träger ist und ich davor in Rheinland-Pfalz gearbeitet habe, bin ich von dieser Info ziemlich überrumpelt worden.
Soweit ich bisher recherchiert habe, habe ich auch die Möglichkeit mich als freiberufliche Lehrerin von der Ust-Pflicht befreien zu lassen.
Meine Fragen an euch:
1. Gibt es hier in diesem Forum Kolleg/innen, die auch in Berufssprachkursen unterrichten und diese Info von ihren Trägern bekommen haben?
2. Wie habt ihr das gehandhabt?
3. Weiß jemand, warum Integrationskurse auch für Lehrkräfte umsatzsteuerfrei sind, nicht aber die berufsbezogenen? Wie ist eure Meinung dazu?
4. Hat jemand, der ebenfalls als freiberufliche Deutsch-Lehrkraft in NRW arbeitet, den Antrag auf Befreiung von der Ust-Pflicht gestellt? Wie waren die Erfahrungen?
(Um eine eventuelle Frage vorab zu beantworten: Mir ist auch die Kleinunternehmer-Regelung bekannt, die kann allerdings bei mir nicht angewendet werden.)
Danke im Voraus für Eure Antworten.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Umsatzsteuerpflicht für Lehrkräfte in DeuFöV-Kursen
geschrieben von: thomei ()
Datum: 30. Juli 2020 13:05

Hallo Rettich,

die Anfrage ist ja schon ein wenig älter, aber die Fragestellung bleibt aktuell.

Auf meinen Honorarrechnungen habe ich es so gehalten:
Verweis auf eine staatliche oder halbstaatliche Prüfung (A. öffentlichen Rechts) als Inhalt des Kurses.
Ich hatte nie ein Problem mit der Umsatzsteuer, allerdings lag ich mit meinen Einnahmen unter dem Wert, dass ein Finanzamt sich darum hätte kümmern wollen.

Dazu aus dem Netz:

"Unter bestimmten Voraussetzungen sind die Unterrichtsleistungen privater Schulen und selbstständiger Lehrer von der Umsatzsteuer befreit. Hierzu ist eine staatliche Genehmigung bzw. Bescheinigung der zuständigen Landesbehörde vorzuweisen, die in der Regel gebührenpflichtig ist.

Die Einzelheiten regelt das Umsatzsteuergesetz (UStG) in § 4 Nr. 21."

Du würdest also eine Bescheinigung benötigen.

Gruß
t.

Optionen: AntwortenZitieren


Ihr vollständiger Name: 
Ihre Emailadresse: 
Thema: 
Schutz gegen unerwünschte Werbebeiträge (SPAM):
Bitte geben Sie den Code aus dem unten stehenden Bild ein. Damit werden Programme geblockt, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen. Wenn der Code schwer zu lesen ist, versuchen Sie ihn einfach zu raten. Wenn Sie einen falschen Code eingeben, wird ein neues Bild erzeugt und Sie bekommen eine weitere Chance.
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.


This forum powered by Phorum.