IDIAL4P - Fremdsprachen für den Beruf Werbung

Foren für E-Mail-Partnersuche, DaF-Diskussionen und -Jobsuche

Arbeitsmarkt und Honorare

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.

Prekäre Beschäftigung: Veranstaltungshinweis 3. März in Düsseldorf
geschrieben von: Sabine Grill ()
Datum: 14. Februar 2010 19:35

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

ich möchte euch auf eine Veranstaltung der GEW in Düsseldorf aufmerksam machen.

Keinen Wert mehr? - Prekäre Beschäftigung schädigt gute (Weiter)Bildung

Die Veranstaltung findet statt
am Mittwoch, dem 3.3.2010, Beginn: 17:30 Uhr
im Arthur-Hauck-Saal im Gewerkschaftshaus in Düsseldorf
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im DGB - Stadtverband Düsseldorf
Friedrich-Ebert-Str. 34-38,
40210 Düsseldorf

Mehr dazu findet ihr weiter unten.

Mit kollegialem Gruß

Sabine Grill



Einladungsanschreiben

Keinen Wert mehr? - Prekäre Beschäftigung schädigt gute (Weiter)Bildung
Einladung zur Veranstaltung am 3.3.2010 um 17:30 Uhr

Liebe Kollegin, lieber Kollege, sehr geehrte Damen und Herren,

das kann doch eigentlich gar nicht sein: prekäre Beschäftigung, Ausbeutung und
Selbstausbeutung in der Weiterbildung! Es kursieren doch Schlagwörter wie „Lebenslanges
Lernen“, werden breit diskutiert und sind Aushängeschilder für die aktuelle Politik der meisten
Parteien. Und dann solch eine Situation! Wie viele sind betroffen? Was kann getan werden?
Bisher gab es zu diesen Fragestellungen kaum Untersuchungen, die Forschungslage ist ähnlich
prekär wie der Forschungsgegenstand.

Einen wichtigen Schritt hat nun Prof. Dr. Dobischat von der Universität Duisburg-Essen mit
seinem Team gemacht und im Auftrag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft,
gefördert von der Max-Träger-Stiftung, 2009 eine explorative Studie zum Thema durchgeführt.
Der Titel lautet „Beschäftigung in der Weiterbildung. Prekäre Beschäftigung als Ergebnis einer
Polarisierung in der Weiterbildungsbranche?“ und entstand auf der Grundlage der Befragung
einiger Betroffener u.a aus Düsseldorf, also Beschäftigter sowohl in der allgemeinen wie auch in
der beruflichen/betrieblichen Weiterbildung. Die Studie verstand sich als Vorstudie und Auftakt
für eine große wissenschaftliche Untersuchung.

Die Ergebnisse der Studie werden auf dieser Veranstaltung präsentiert und diskutiert werden.
Eingeladen sind neben Betroffenen und Interessierten auch VertreterInnen aus der Politik und
von verschiedenen Weiterbildungseinrichtungen, insbesondere auch MitarbeitervertreterInnen.
Über euer / Ihr zahlreiches Erscheinen würden wir uns nicht nur freuen, es ist auch bitter
notwendig, um etwas an der größtenteils verheerenden Situation zu verändern.

Mit freundlichen, kollegialen und vor allem solidarischen Grüßen
Anja Mühlenberg
gez. Paul Weitkamp
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft
Stadtverband Düsseldorf und
Landesverband NRW
Fachgruppen Erwachsenenbildung
Die Vorsitzenden

Optionen: AntwortenZitieren
Info zur Studie
geschrieben von: Sabine Grill ()
Datum: 21. Februar 2010 16:49

Die Studie mit dem Titel "Beschäftigung in der Weiterbildung -Prekäre Beschäftigung als Ergebnis einer Polarisierung in der Weiterbildungsbranche?" wurde von Dobischat, R./Fischell, M./Rosendahl, A. 2009 von der Universität Duisburg-Essen (Fakultät Bildungswissenschaften) durchgeführt. Die Ergebnisse basieren auf vierzehn qualitativen leitfragengestützten Fallinterviews.

Optionen: AntwortenZitieren
Mittwoch, 3. März in Düsseldorf - Termin-Erinnerung
geschrieben von: Sabine Grill ()
Datum: 27. Februar 2010 11:59

Liebe Kolleginnnen, liebe Kollegen,

kurze Erinnerung an die Veranstaltung:

Keinen Wert mehr? - Prekäre Beschäftigung schädigt gute (Weiter)Bildung

Die Veranstaltung findet statt
am Mittwoch, dem 3.3.2010, Beginn: 17:30 Uhr
im Arthur-Hauck-Saal im Gewerkschaftshaus in Düsseldorf
Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft im DGB - Stadtverband Düsseldorf
Friedrich-Ebert-Str. 34-38

Mit kollegialem Gruß

Sabine Grill

Optionen: AntwortenZitieren
Kleiner Nachtrag zur Veranstaltung
geschrieben von: Sabine Grill ()
Datum: 04. März 2010 21:04

.. dieser Beitrag des Deutschlandfunks vom 03. März. Zitat:

"Wenn Sie mal überlegen - wir haben einen Fall, ich nehme mal ein konkretes Beispiel einer allein erziehenden jungen Frau mit wirklich hervorragenden Qualifikationen, die zwischen sechs Arbeitgebern im Ruhrgebiet hin und her fährt, die Fahrtkosten noch selbst bezahlen muss und Unterricht kloppen muss - ich sag es mal so umgangssprachlich -, die hat keine Zeit mehr, sich vernünftig drauf vorzubereiten, weil es unterschiedliche Kurse mit unterschiedlichen Adressatengruppen sind. Und da ist eigentlich nur naheliegend, dass die Qualität langfristig eben darunter leidet, wenngleich sich alle, die wir auch interviewt haben, ungeheuer für Qualität und qualitative Merkmale aussprechen und viel dafür tun. Aber bei diesen Verhältnissen, unter denen die Beschäftigten da arbeiten müssen, ist Qualität langfristig nicht sicherbar."

Optionen: AntwortenZitieren


Ihr vollständiger Name: 
Ihre Emailadresse: 
Thema: 
Schutz gegen unerwünschte Werbebeiträge (SPAM):
Bitte geben Sie den Code aus dem unten stehenden Bild ein. Damit werden Programme geblockt, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen. Wenn der Code schwer zu lesen ist, versuchen Sie ihn einfach zu raten. Wenn Sie einen falschen Code eingeben, wird ein neues Bild erzeugt und Sie bekommen eine weitere Chance.
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.


This forum powered by Phorum.