IDIAL4P - Fremdsprachen für den Beruf Werbung

Foren für E-Mail-Partnersuche, DaF-Diskussionen und -Jobsuche

Arbeitsmarkt und Honorare

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.

Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2
An Credentia und Redeker
geschrieben von: Angelo ()
Datum: 19. Juni 2013 10:44

Lieber Credentia, lieber Redeker,

könntet ihr bitte eure Animositäten anderswo austragen? Ich verstehe ja, dass ihr euch nicht mögt, ich gehe auch nun wirklich nicht mit allen Ansichten in diesem Forum konform.

Aber euere Postings tragen zum Teil doch recht wenig zur Sache bei.

Liebe Grüße!


Angelo

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Johann Sterner ()
Datum: 19. Juni 2013 12:33

Die Streitereien nerven auch mich gewaltig.

Wobei Credentias Beiträge wenigstens noch einen Nutzen für DaF-Lehrer haben.

Was ich aber überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist ein "Kollege", der uns allen in den Rücken fällt, sobald es um eine Verbesserung der leider so schlechten Zustände geht.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Pat1980 ()
Datum: 19. Juni 2013 12:34

...Es ist aber doch interessant!
Sie kappeln sich, sie zanken, sie necken sich - und das jeden Tag aufs Neue! Das ist irgendwie zu meiner Daily Soap geworden, die ich nicht missen möchte.
Dazu die Spannung, in regelmäßigen Abständen neue Details zu Credentias Identität aufgedeckt zu bekommen... Herrlich!
Bitte lasst die beiden Herren so weiter machen! Ich glaube, auch ihnen würde ernsthaft was fehlen!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Angelo ()
Datum: 19. Juni 2013 12:53

Vielleicht kann man bei den Forumsbetreibern ja anregen, ein Unterforum "Unterhaltsames" einrichten, nachdem mein letzter Vorschlag hier nur auf teilweise Gegenliebe stieß. ;-)

Optionen: AntwortenZitieren
Ja und amen!
geschrieben von: Redeker, Bangkok ()
Datum: 19. Juni 2013 20:42

Um Himmels und des lieben Friedens willen: ja und amen!


Mit konformen Grüßen

Michael Redeker

Optionen: AntwortenZitieren
Venceremos
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 20. Juni 2013 04:17

Endlich wird dieser Punkt hier mal thematisiert.

Ich für mein Teil versuche schon, mich zurückzuhalten, weil dies hier natürlich sich auf das Forum auswirkt und hier eigentlich persönliche Sachen keine Rolle spielen sollten.

An Hand der Forenbeiträge kann jeder für sich selbst nachvollziehen, wer hier der Stalker ist.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Johann Sterner ()
Datum: 20. Juni 2013 10:07

Lieber Credentia,

in der Sache gebe ich Ihnen ja recht.

Aber gehen Sie doch bitte nicht auf das Getrolle ein und ignorieren Sie einfach die Provokationen. Da sollten Sie doch drüberstehen.

Ich bin ja u.a. in der Lehrerfortbildung tätig und habe beinahe tagtäglich mit verzweifelten oder frustrierten DaF-Lehrern zu tun, sehe viele hervorragende Lehrer, die dann doch irgendwann das Handtuch schmeißen und umsatteln. Das stimmt mich immer wieder traurig.

Die Klitschen im In- und Ausland und auch die Institute tragen zur schwierigen Situation von uns allen bei.

Ihre Beiträge geben den Lehrern meiner Meinung nach wenigstens ein bisschen Mut und Selbstachtung zurück. Da können Sie solche Kommentare, die nichts zur Sache beitragen, doch getrost links liegen lassen.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Angelo ()
Datum: 20. Juni 2013 10:10

Schließe mich Johann Sterner voll und ganz an!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: MR ()
Datum: 20. Juni 2013 17:28

Sehr geehrter Herr Redeker,

ich schätze ihre Beiträge im Bereich "Sprachberatung" sehr.

Doch zur augenblicklichen Arbeitsmarktlage in Deutschland können Sie nichts Substanzielles beitragen. Wann haben Sie das letzte Mal in Deutschland einen Integrationskurs geleitet?

Und Ihr trotziger und süffisanter Kommentar hier "Ja und Amen" verrät einiges von Ihrer Dünnhäutigkeit. Aber das haben Sie mit vielen Lehrern gemeinsam. Belehren ja, aber bitte nicht belehrt werden.

@Angelo: Vielen Dank für diesen Beitrag.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 23.06.13 08:46.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Redeker, Bangkok ()
Datum: 20. Juni 2013 18:08

Deja vu.


Mit freundlichen Grüßen

Michael Redeker

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 21. Juni 2013 07:38

Zitat

Aber gehen Sie doch bitte nicht auf das Getrolle ein und ignorieren Sie einfach die Provokationen. Da sollten Sie doch drüberstehen.

Ja, danke für den Hinweis. Da gebe ich Ihnen voll und ganz Recht.

Ich selber bin übrigens auch in der Lehrerfortbuldung engagiert, allerdings nicht für DaF, sondern für EaF (Englisch als Fremdsprache), wobei es da sicher in einigen Bereichen sicher Gemeinsamkieten und Überschneidungen geben dürfte. Des Weiteren habe ich auch etwas Erfahrung in der Ausbildung von Lehrern für Chinesich als Fremdsprache (ChaF) in China - ich habe ja viel zu den kontrastiven Bezügen zwischen Chinesisch/Koreanisch und westlichen Sprachen gearbeitet und weiß auch aus eigener Erfahrung, was westliche Lerner dieser Sprachen "brauchen".
In China war ich immer wieder auch in solche Projekte eingebunden.

Mich würde sehr interessieren, ob es in Deutschland Projekte gibt, die auch DaF-Lehrerfortbildung unabhängig von Unis betreiben und für ihre Zertifikate eine öffentlich-rechtliche Anerkennung anstreben. Aus meiner Sicht müsste es so etws wie eine Fachkammer für DaF-Lehrer geben, die einen ähnlichen Status hat wie IHKs z.B. Ich wäre sofort dabei, wenn ich wieder in Deutschland wäre.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.06.13 07:46.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Joseph Roth ()
Datum: 21. Juni 2013 10:10

@Credentia
Leider gibt es solch ein Zertifikat nicht, obwohl es natürlich sehr sinnvoll wäre. Ich habe ja schon öfters darüber geschrieben.
Solche eine Kammer ist bei vielen Berufen etwas absolut normales. Nehmen wir da zum Beispiel den Bankenbereich. Dort kann man Seminare bei der IHK besuchen, die auf die Bankkaufmannsprüfung vorbereiten. Theoretisch kann man die Prüfung auch ohne diese Vorbereitungskurse machen, die Chancen zu bestehen sind dann allerdings relativ gering.
Der Vorteil liegt auf der Hand: jemand der bereits im Bankenbereich arbeitet, aber kein Banklehre abgeschlossen hat kann dies nachholen.

Warum ich da im DaF-Bereich skeptisch bin? Eine IHK zu gründen ist eine eher langwierige Angelegenheit und es fehlen einfach die Leute dafür, die sich für so was engagieren. Woran das liegt?

-Bei vielen freiberuflichen DaF-Lehrern ist das Unterwürfigkeitsbewusstsein viel zu stark ausgeprägt. Sie verstehen den Anbieter nicht als Kunden sondern sozusagen als Chef. Besonders ausgeprägt ist das bei einigen Goethe-Instituten, wo Kuschen zum Alltag gehört. Wie will man mit solchen Leuten etwas aufbauen, bei dem man auch auf Widerstände stößt? Mit dieser Mentalität kann man gut einen totalitären Staat aufbauen, was die Geschichte auch gezeigt hat, aber vernünftige Änderungen wohl kaum.

-Ein Großteil der DaFler ist so mit dem täglichen Überlebenskampf beschäftigt, d.h. so viel Geld mit Dumpinghonoraren reinzuholen, dass man über die Runden kommt. Sie haben dann auch gar keine Zeit mehr sich zu engagieren. Das ist dann wie eine Spirale.

-Viele DaF-Lehrer denken bei IHK gleich an Neoliberalismus und Kapitalismus in Reinform oder so was ähnliches. Sie würde das schon aus ideologischen Gründen ablehnen und rufen lieber zum Kampf gegen das System auf. Was prinzipiell auch nicht schlecht ist. Eine Kammer ist aber eigentlich relativ ideologiefremd.

-Viele kennen nichts anderes als die Universität und die Lehrertätigkeit. Für sie sind Institutionen wie die IHK ein absolutes Fremdwort.

-Ein großer Teil engagierter DaF-Lehrer gibt nach einiger Zeit frustriert auf und wechselt in andere Bereiche.

Aber dann gibt es noch Leute wie dich, auf die man bauen kann. Falls es mit einigen Leuten gelingt, die Sache ins Rollen zu bringen kann man wirklich was bewegen, auch wenn es eine Sysiphosarbeit ist. Wenn es nämlich einmal läuft, springen die Opportunisten auch auf den fahrenden Zug auf, die "Überlebenskämpfer" haben eine Chance besser u überleben und vielleicht steigen nicht so viele aus dem Bereich aus.

Ansonsten bleibt alles beim Alten.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Johannes Berndt ()
Datum: 21. Juni 2013 15:59

Manchmal kommt es mir vor, dass verschiedene Usernames derselben Person zuzuordnen sind.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Joseph Roth ()
Datum: 21. Juni 2013 16:16

Manche Leute ignoriert man am besten!

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 21. Juni 2013 19:40

Zitat

Falls es mit einigen Leuten gelingt, die Sache ins Rollen zu bringen kann man wirklich was bewegen, auch wenn es eine Sysiphosarbeit ist.

An so etwas müsste man ganz praktisch herangehen - am Anfang ist es nur freiwillige, unbezahlte Arbeit.

Z.B.:
Man sollte sich die Arbeit teilen - eine Gruppe arbeitet an den Inhalten wie Satzung usw. oder Lehrplänen für DaF-Lehrer-Kurse und entsprechenden Prüfungsordnungen, usw.

Andere wiederum "netwerken" - stellen die maßgeblichen Kontakte vor allem zu Unis und Fachverbänden her, evtl, noch VHSen, aber BamF, GI usw. bleiben außen vor, weil das Ganze ja als eine Art "Gegenbewegung" ohne diese "Monopolisten" zu verstehen ist, holen weitere geeignete Leute ins Boot, usw.

Wenn man kontinuierlich daran arbeitet, kann man nach etwa 1 Jahr sicher inhaltlich etwas Substanzielles vorlegen, und dann kann man auch schon über Organisationsformen nachdenken. Dazu sollte man rechtlichen Expertenrat einholen.
Man könnte z.B. als e.V. beginnen und das Ganze dann längerfristig weiterentwickeln.

Was ich hier geschrieben habe, ist vorerst nur ein unsystematisches Sammelsummurium einiger Ideen und Vorstellungen dazu. Aber irgendwann führt auch das weiter, wenn man das richtige Feedback bekommt.


P.S. Die Friedländer Schule in Berlin hat u.a. einen Plan für ein DaF-Lehrerbildungskonzept erstellt, das mich sehr überzeugt. Auch hier könnte man z.B. mit denen Kontakt aufnehmen und solche Fragen wie anerkannte Zertifizierung diskutieren. Könnte ja auch über eine Uni erfolgen, wenn es nicht anders geht.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.06.13 19:45.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Johannes Berndt ()
Datum: 21. Juni 2013 19:56

Credentia schrieb:
-------------------------------------------------------

> P.S. Die Friedländer Schule in Berlin hat u.a.
> einen Plan für ein DaF-Lehrerbildungskonzept
> erstellt, das mich sehr überzeugt. Auch hier
> könnte man z.B. mit denen Kontakt aufnehmen und
> solche Fragen wie anerkannte Zertifizierung
> diskutieren. Könnte ja auch über eine Uni
> erfolgen, wenn es nicht anders geht.

Die Friedländer-Schule, in die Sie sich nun offensichtlich verliebt haben, entspricht übrigens exakt dem Typus Sprachschule, den als "Klitsche" zu bezeichnen Sie nicht müde werden.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 21. Juni 2013 21:14

Zitat

Die Friedländer-Schule, in die Sie sich nun offensichtlich verliebt haben, entspricht übrigens exakt dem Typus Sprachschule, den als "Klitsche" zu bezeichnen Sie nicht müde werden.

Aha, und welche Gründe bzw. interessanten Details haben Sie, die mir vielleicht entgangen sind, die Sie zu dieser Feststellung veranlassen?

Ich habe in einem anderen Posting, wo jemand genau nach dieser Schule gefragt hat, sehr detailliert beschrieben, warum ich das DaF-Lehrerkonzept von dort für sehr sinvoll halte. Ich hatte auch klar gesagt, dass ich die Schule nicht persönlich kenne und auch Nichts zu deren Konditionen für DaF-Lehrkräftwe, die dort arbeiten, sagen kann.

Wer aber eine germanistisch-linguistische Vollausbildung hat, dem sagen die Namen in den Literaturangaben des Ausbildungsplanes für DaF-Lehrer etwas sowie das ganze Konzept, das sich von anderen Anbietern sehr wohltuend unterscheidet. Man kann auch leicht erkennen, dass das Ganze etwas in der Tradition der früheren "DDR-Germanistik" steht und die Macher bzw. Schulleitung von einer DaF-Abteilung einer Uni in den neuen Bundesländern kommen müssen.

Dazu nur soviel.

Nachtrag;

Als "Klitsche" würde ich diese Schule nun auch nicht gerade bewusst bezeichnen - einmal von dem geschichtlichen Hintergrund (den Sie auf der Webseote der Schule nachlesen können) abgesehen, fehlen hier z.B. einige Merkmale, die eine typische Klitsche als solche auszeichnen - z.B. die fehlende Fachkompetenz der Betreiber in DaF. Die dürfte hier eindeutig gegeben sein, und wenn diese Schule als nicht-profitorientierte Einrichtung auch nur die gleichen miesen Honorare zahlt (was ich nur vermuten kann), dann nur deswegen, weil die sonst nach den Gesetzen des "Marktwes" pleite gehen wie jeder andere auch, der mit ganz anderen Absichten an diesem "Markt" teilnimmt. Insofern habe ich den Fragesteller auch auf diesen Punkt hingewiesen, die Lehrerfortbildung aus fachlichen Gründen auch empfohlen, aber auch auf den kritischen Punkt eines anerkannten Zertifikats hingewiesen. Es gibt außerdem noch einige andere Punkte, die hier nicht wie sonst auf Klitschen sonst zuteffen, aber ich will mein Posting hier nicht ausufern lassen.



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 21.06.13 21:42.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Johannes Berndt ()
Datum: 21. Juni 2013 22:13

Credentia schrieb:
-------------------------------------------------------

> Aha, und welche Gründe bzw. interessanten Details
> haben Sie, die mir vielleicht entgangen sind, die
> Sie zu dieser Feststellung veranlassen?

Einer glaubhaften Beschreibung eines Kollegen, der zuvor dort gearbeitet hatte, sind die Ausgestaltung der Zusammenarbeit inklusive der Honorarhöhe und das Gebaren der Inhaber genau wie sie in den vielen kleinen und mittelgroßen Privatschulen in Berlin üblich sind.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: Credentia ()
Datum: 22. Juni 2013 07:39

Zitat

Einer glaubhaften Beschreibung eines Kollegen, der zuvor dort gearbeitet hatte, sind die Ausgestaltung der Zusammenarbeit inklusive der Honorarhöhe und das Gebaren der Inhaber genau wie sie in den vielen kleinen und mittelgroßen Privatschulen in Berlin üblich sind.

Wenn das so ist, dann sollte das hier auch in aller Deutlichkeit gesagt werden, und zwar in dem diese Schule oder Klitsche betreffenden Thread. (Das ändert jedoch nichts an dem Konzept zur DaF-Lehrerausbildung, das dort vorgestellt wird).

Wenn so etwas immer später kommt, und dann niht in dem betreffenden Thread, ist das natürlich für den Fragesteller nicht besonders hilfreich. Aber naja...

Optionen: AntwortenZitieren
Re: An Credentia und Redeker
geschrieben von: slowhand ()
Datum: 24. Juni 2013 12:14

Ich frage mich, seit ich mich hier angemeldet habe, woher Credentia und Redeker all die Zeit zum Posten nehmen?

Optionen: AntwortenZitieren
Seiten: 12nächste Seite
Aktuelle Seite: 1 von 2


Ihr vollständiger Name: 
Ihre Emailadresse: 
Thema: 
Schutz gegen unerwünschte Werbebeiträge (SPAM):
Bitte geben Sie den Code aus dem unten stehenden Bild ein. Damit werden Programme geblockt, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen. Wenn der Code schwer zu lesen ist, versuchen Sie ihn einfach zu raten. Wenn Sie einen falschen Code eingeben, wird ein neues Bild erzeugt und Sie bekommen eine weitere Chance.
Dies ist ein moderiertes Forum. Ihr Beitrag bleibt solange unsichtbar, bis er von einem Moderator genehmigt wurde.

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge (d. h. Beiträge über andere Sprachen) müssen wir leider löschen.


This forum powered by Phorum.