IDIAL4P - Fremdsprachen für den Beruf Werbungintensive courses german

Foren für E-Mail-Partnersuche, DaF-Diskussionen und -Jobsuche

Sprachberatung

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge müssen wir leider löschen.

indirekte Rede - Ersatzformen
geschrieben von: bluemoon ()
Datum: 07. März 2018 17:16

Hallo, ich habe mal wieder eine Frage:

In der indirekten Rede verwendet man ja fast immer die Ersatzform mit Konjunktiv II, weil sonst der Konjunktiv I mit dem Indikativ identisch wäre.

Nur die Formen von "sein" werden im Konjunktiv I wiedergegeben und die 3. Person Singular. Und was die 3. Person Singular betrifft, da wollte ich fragen, ob man da auch alternativ zum Konjunktiv I die Ersatzform mit Konjunktiv II nehmen kann, oder ob das falsch wäre? Beispiel:


direkte Rede: "Nachdem ich den Fehler bemerkt hatte, war ich sehr froh."

indirekte Rede: Sie sagte, nachdem sie den Fehler bemerkt habe, sei sie sehr froh gewesen.

Oder wäre es auch richtig zu sagen: Sie sagte, nachdem sie den Fehler bemerkt hätte, sei sie sehr froh gewesen.

Meiner Meinung nach ist der zweite Satz auch richtig und gebräuchlich. Oder was meint das Forum dazu?

Viele Grüße

Optionen: AntwortenZitieren
Re: indirekte Rede - Ersatzformen
geschrieben von: Milorad Gavrilovic ()
Datum: 07. März 2018 18:03

Sie sagte, dass sie den Fehler bemerkt hätte. (Zweifel)

Stimmt es, wenn mein Kind sagt, in der Schule liefe es gut, die blauen Flecken kämen vom Fußballspielen und Drogen hätte es auch noch nie genommen?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.03.18 18:06.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: indirekte Rede - Ersatzformen
geschrieben von: bluemoon ()
Datum: 07. März 2018 19:18

Sie sagte, dass sie den Fehler bemerkt habe.

(Ich kann in Ihrem Beispielsatz übrigens keinen Moment des Zweifelns erkennen.)

....und Drogen habe es auch noch nie genommen.

So würde man die indirekte Rede für die 3. Person Singular bilden, wie es im Lehrbuch steht.

Meine Frage war aber eine andere. Sie haben jetzt in beiden Sätzen die Ersatzform im Konjunktiv II genommen. Meine Frage war, ob beide Möglichkeiten gleichberechtigt genommen werden können?

Optionen: AntwortenZitieren
Re: neutral vs. zweifelhaft
geschrieben von: Milorad Gavrilovic ()
Datum: 07. März 2018 19:47

Deine Frage lautet so:

Zitat

Meiner Meinung nach ist der zweite Satz auch richtig und gebräuchlich. Oder was meint das Forum dazu? (BLUEMOON)

Falls wir in der indirekten Rede Konjunktiv II gebrauchen, obwohl Konjunktiv I möglich wäre, könnte man daraus schließen, dass wir an der Wahrheit der Aussage zweifeln. Es gibt erhebliche Zweifel.

Beispiele:

Sie sagte, dass sie den Fehler bemerkt habe. (neutral)

Sie sagte, dass sie den Fehler bemerkt hätte. (Es gibt Zweifel, ob es stimmt.)

Mein Kind sagt, Drogen hätte es auch noch nie genommen.

Mein Kind sagt, Drogen habe es auch noch nie genommen.

Sie sagt, sie sei krank. (neutral)

Sie sagt, sie wäre krank. (Zweifel, ob es stimmt)



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.03.18 06:13.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: neutral vs. zweifelhaft
geschrieben von: bluemoon ()
Datum: 07. März 2018 21:14

Für mich bedeuten die beiden Optionen Ihrer Beispielsätze jeweils exakt dasselbe.

Ich kann keinerlei Momente des Zweifelns bei der Option mit der Ersatzform erkennen.

Ich vermute, dass man die Option mit dem Konjunktiv I bevorzugen würde:

Sie sagte, ihre Tochter gehe jetzt zur Schule.

statt

Sie sagte, ihre Tochter würde jetzt zur Schule gehen.

Trotzdem bedeuten beide Sätze für mich das Gleiche.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: indirekte Rede
geschrieben von: Milorad Gavrilovic ()
Datum: 08. März 2018 06:13

Zitat

Ich vermute, dass man die Option mit dem Konjunktiv I bevorzugen würde:

Sie sagte, ihre Tochter gehe jetzt zur Schule gehen.

statt

Sie sagte, ihre Tochter würde jetzt zur Schule gehen.

Trotzdem bedeuten beide Sätze für mich das Gleiche. (bluemoon)

Was sagt der Sprecher II, wenn er spürt, dass die Äußerungen des Sprechers I mit dem Sachverhalt nicht oder nicht völlig übereinstimmen? Wie würdest du als Sprecher II in deinen Beispielen deine Bedenken, deine Skepsis zum Ausdruck bringen?



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.18 06:43.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: neutral vs. zweifelhaft
geschrieben von: Milorad Gavrilovic ()
Datum: 08. März 2018 06:37

Zitat

bluemoon schrieb:

> Sie sagte, ihre Tochter gehe jetzt zur Schule.

> Sie sagte, ihre Tochter würde jetzt zur Schule gehen.

> Trotzdem bedeuten beide Sätze für mich das Gleiche.

1. Er behauptet, er höre nichts.
Sie sagte, ihre Tochter gehe jetzt zur Schule.
Der Konjunktiv I ist hier eindeutig zu erkennen.

2. Er behauptet, er würde nichts hören, doch weiß ich, dass dies nicht stimmt.
Sie sagte, ihre Tochter würde jetzt zur Schule gehen, doch weiß ich, dass dies nicht stimmt.



6-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.18 07:31.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: Indirekte Rede
geschrieben von: Milorad Gavrilovic ()
Datum: 08. März 2018 08:34

Zitat

Sie sagte, ihre Tochter gehe jetzt zur Schule.

Sie sagte, ihre Tochter würde jetzt zur Schule gehen. (bluemoon)


Bei der indirekten Rede wird grundsätzlich der Konjunktiv I eingesetzt. Stimmt dieser mit der Indikativform überein, so verwendet man den Konjunktiv II. Ist dieser nicht eindeutig oder sehr ungewöhnlich, dann ist auch die Ersatzform "würde + Infinitiv" erlaubt. In deinem ersten Beispiel ist der Konjunktiv eindeutig zu erkennen.

Die Verwendung des Konjunktivs in der indirekte Rede ist stilistisch gehoben. Umgangssprachlich wird Indikativ bevorzugt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 08.03.18 08:38.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: indirekte Rede - Ersatzformen
geschrieben von: bluemoon ()
Datum: 08. März 2018 10:00

Entschuldigung, aber Sie antworten grundsätzlich nicht auf meine Fragen.

Meine Frage war, ob man in der 3. Person Singular auch gleichberechtigt die Ersatzform nehmen kann, obwohl der Konjunktiv I hier eindeutig ist, d.h. sich eindeutig vom Indikativ unterscheidet:

Ich sagte, meine Tochter gehe schon zur Schule.

oder auch:

Ich sagte, meine Tochter würde schon zur Schule gehen.

Ich denke, man kann. Aber ich wollte noch andere Meinungen dazu hören. Nur antworten Sie leider nie auf meine Fragen.

Im Übrigen ist es nicht richtig, dass man grundsätzlich den Konjunktiv I in der indirekten Rede nimmt. Man nimmt ihn doch nur dann, wenn er sich deutlich vom Indikativ unterscheidet.

Optionen: AntwortenZitieren
Re: indirekte Rede - Ersatzformen
geschrieben von: ainja ()
Datum: 08. März 2018 16:44

Doch, Bluemoon, "grundsätzlich" wird er genommen. Daran gibt es auch nichts zu rütteln, denn schon allein prozentual gesehen gibt es mehr Konjunktiv-I-Formen für die indirekte Rede, die nicht identisch mit dem Indikativ sind.

Denn Sie stellen ganz richtig fest (und das sagt Milorad ebenfalls), dass man als Ersatzform Konjunktiv II anstelle des Konjunktivs I benutzt, da im Gebrauch der indirekten Rede die Formen in der 1. Pers. Sg. und Plural und in der 3. Person Pl. identisch sind.

Von daher ist es für mein Dafürhalten grammatikalisch gesehen falsch, Konjunktiv II in der 3. Pers. Sg. statt der indirekten Rede zu benutzen. Es gibt auch gar keinen Grund dafür, denn schließlich gibt es ja eine abzugrenzende Form. Warum sollte man dann die "falsche" benutzen? Allerdings ist es (leider für mein Dafürhalten) im allgemeinen Sprachgebrauch üblich, lustig Konjunktiv I und Konjunktiv II miteinander zu vermengen, da kaum jemand die Formen kennt.
Von daher ist Milorads Beispiel irreführend, weil hier leider standardsprachlich falsch, wenn man so will, ausschließlich Konjunktiv II benutzt wird, obwohl - wie Sie ganz richtig sagen - die indirekte Rede im Konjunktiv I gefordert wird:
Richtig wäre also:
Stimmt es, wenn mein Kind sagt, in der Schule laufe es gut, die blauen Flecken kommen vom Fußballspielen und Drogen habe es auch noch nie genommen?
---> Das wäre die megakorrekte Form. Allerdings würde man hier im 2. Teil des Satzes de facto "kämen" oder "würden kommen" verwenden, weil halt die Formbildung in der 3. Pers. Plural identisch ist.

Das hat auch gar nichts mit Zweifel oder Unsicherheit zu tun. Um ein Beispiel von Milorad aufzugreifen, so trüge der Satz "Sie sagte, sie sei krank" korrekterweise in der indirekten Rede wiedergegeben schon genug ein vermutendes Moment in sich. Wir wissen dadurch nicht, wie verbindlich die Aussage ist. Denn letztlich benutzen wir ja die indirekte Rede, um auf der sicheren Seite zu sein, weil wir häufig nicht wissen, ob das, was wir gehört haben, in sich stimmig ist. Insofern empfände ich den Satz im Konjunktiv II "Sie sagte, sie wäre krank" als mindestens nicht ganz richtig. Einen stärkeren Zweifel würde man dann bei diesem Beispiel eher mit "Ich habe gehört, sie soll krank sein" ausdrücken.

Milorad hat schon auf Ihre letzte Frage geantwortet:

Zitat

Bei der indirekten Rede wird grundsätzlich der Konjunktiv I eingesetzt. Stimmt dieser mit der Indikativform überein, so verwendet man den Konjunktiv II. Ist dieser nicht eindeutig oder sehr ungewöhnlich, dann ist auch die Ersatzform "würde + Infinitiv" erlaubt. In deinem ersten Beispiel ist der Konjunktiv eindeutig zu erkennen.
Das sagt doch aus, dass man eben beides NICHT gleichberechtigt verwenden kann, sondern sowohl grammatikalisch als auch stilistisch dem Konjunktiv I der Vorzug zu geben ist.

Optionen: AntwortenZitieren


Ihr vollständiger Name: 
Ihre Emailadresse: 
Thema: 
Schutz gegen unerwünschte Werbebeiträge (SPAM):
Bitte geben Sie den Code aus dem unten stehenden Bild ein. Damit werden Programme geblockt, die versuchen dieses Formular automatisch auszufüllen. Wenn der Code schwer zu lesen ist, versuchen Sie ihn einfach zu raten. Wenn Sie einen falschen Code eingeben, wird ein neues Bild erzeugt und Sie bekommen eine weitere Chance.

Bitte in den Foren nur auf Deutsch schreiben!
Auch fremdsprachliche Beiträge müssen wir leider löschen.


This forum powered by Phorum.